News

Winterspielbetrieb im GCDT

Aufgrund eines an mich gerichteten Hinweises, dass widersprüchliche Informationen bezüglich des Winterspielbetriebs im Umlauf sind und Vorstand und Headgreenkeeper unterschiedliche Auffassungen hierüber haben, möchte ich mit diesem Newsletter Klarheit schaffen.

Vorab: Diese News und die Handhabung des Spielbetriebs im Winter sind mit dem Vorstand abgestimmt.

Folgende Begrifflichkeiten sollten zunächst geklärt werden:

  • Bespielbarkeit mit Trolleys ( tragen)
  • Raureif
  • Frost/ Auftauen
  • Wintergrüns/Sommergrüns
     

Bespielbarkeit mit Trolleys (tragen)

In der Vergangenheit ist das Schließen der Caddywaschstation zeitlich mit der Entleerung der Beregnungsanlage zusammengefallen (31.10). Da die trockene Herbstperiode in den letzten Jahren immer länger anhält, habe ich entschieden, die Entleerung der Caddywaschstation selbst zu übernehmen, um den Betrieb mit Trolleys länger aufrecht zu erhalten. Trolleys waren in den letzten zwei Jahren bis Anfang Dezember zugelassen. Nebst der Wasserverfügbarkeit an der Caddywaschstation ist auch der Platzzustand entscheidend. Beides hat dieses Jahr zusammengepasst, so dass wir erst zum 07.12.2019 Trolleys für den Platz sperren mussten.

Raureif

„Bei Raureif bleibt der gesamte Platz gesperrt.“ Aushang im GCDT.

Der Platz ist auch dann gesperrt, wenn keine Schilder aushängen. Aus Kostengründen kann der GCDT den Service nicht leisten, Mitarbeiter nur für das Auf- und Abhängen der Schilder arbeiten zu lassen.

Der „gesamte Platz“ beinhaltet neben den Grüns (Wintergrüns, Sommergrüns, Übungsgrüns) auch die Fairways, das Rough und Tees.

Die Range kann auf den Matten benutzt werden.

Wieso bleibt der Platz gesperrt?

Bei Raureif ist die Pflanze von außen mit Eiskristallen umschlossen, durch mechanische Belastung (Auftreten) werden die Blätter abgebrochen und es entstehen langanhaltende, schwarz sichtbare Spuren. Nebst dem optischen Eindruck sind geschädigte Pflanzen die optimalen Nährböden für Schadpilze wie „Schneeschimmel“ oder „Fäulen“. Die Schäden können über den Winter nicht von der Graspflanze aufgefangen werden. Mögliche Regenerationsmaßnahmen im Frühjahr, die den Ausfall auffangen könnten, übersteigen unser Budget. Deswegen gilt das strikte Betretungsverbot des Platzes während Raureif. 

Frost/Auftauen

Im Gegensatz zum Raureif bedeutet Frost, dass der Boden und die Pflanze komplett (intrazellulär) gefroren sind. Eine Beschädigung der Pflanze kann nur durch das Aufplatzen der Pflanze selbst stattfinden, weil die Zellwände eventuell zu schwach ausgebildet sind. Die mechanische Belastung hat keine Auswirkungen mehr.

Die heikle Phase während der Frostzeit besteht während des Auftauens. Wenn die Oberfläche getaut ist und der tiefere Boden noch gefroren ist, kann es durch mechanische Belastung zum Abscheren der Pflanze von der Wurzel kommen. In dieser Zeit sollte der gesamte Platz genau so wenig betreten werden wie bei Raureif. 

Wintergrüns/Sommergrüns

Wofür braucht es Wintergrüns, wenn bei Raureif der Platz nicht betreten werden darf und bei Frost die mechanische Belastung keine Auswirkung hat?

Die Winterruhe, die das Gras zur Erholung benötigt, gibt es nicht mehr. Die Fragestellung lautet nicht mehr „ist der Platz offen oder zu“, sondern sind die Sommer- oder Wintergrüns geöffnet. Sicherlich ist die Temperaturentwicklung zu milderen Wintern ein Faktor: Die Konkurrenz und das Verhalten benachbarter Clubs während der Winterzeit führen ebenfalls zu einem Handlungsbedarf des GCDT (Kundenzufriedenheit).

Manche Clubs lassen auf Raureif beziehungsweise auf Sommergrüns spielen, weil sie die finanziellen Mittel haben, Schäden im Frühjahr zu renovieren. Wiederum andere Clubs spielen ab November auf Wintergrüns und das auch nur, wenn kein Raureif auf dem Platz ist. Die Erfahrung zeigt, je mehr Ruhe die Grüns im Winter bekommen, desto vitaler und weniger krankheitsanfällig sind sie im Sommer.

Wie bei allen Maßnahmen (Schnitthöhe, Grünsgeschwindigkeit), muss jeder Club gemäß seiner Ressourcen, seiner Lage, seiner Spielelemente und seiner Mitglieder beurteilen, welche sinnvollen Regelungen im Winter getroffen werden.

Unsere Wintergrüns werden im Bereich des Fairways kurz vor dem Grün eingerichtet. Vor zwei Jahren wurde im GCDT beschlossen, dass die Wintergrüns mit großen Dosen (Löcher) installiert werden und deswegen eine besondere Pflege der Spielfläche entfällt. Größere Dosen und der Längenverlust der Spielbahn sind Erleichterung genug, deswegen darf oder soll die Spielfläche nicht äquivalent mit der eines Sommergrüns sein (HGV). Bis auf die Bahnen 1 und 4 ist lediglich der Einbau der Dose notwendig. Bei der Bahn 1 und 4 wird das Wintergrün nicht auf dem Fairway raus gemäht. An diesen Bahnen wird nach dem letzten vorgabewirksamen Turnier, das Rough im Bereich des Wintergrüns sukzessive auf Fairwayhöhe angepasst.

Die Dosen werden generell erst kurz vor dem Einsatz in den Boden eingebracht, da sie aus verkehrstechnischer Sicht eine Gefahr darstellen.

Für das Greenkeeping sind Bodenfeuchtigkeit, Bodentemperatur, Belichtung der Grüns und das Ausmaß möglicher Schäden und die daraus resultierenden Kosten für die Renovierung die entscheidenden Faktoren für das Spielen auf Sommer– oder Wintergrüns. Deswegen kann es vorkommen, dass bei 10°C und Sonnenschein trotzdem die Sommergrüns gesperrt sind (Februar 2019), weil in 2 cm Bodentiefe noch Frost ist und die Gefahr des Abscherens besteht.

Meine Entscheidungen finden nur zu Gunsten des Platzes statt, um während der Hauptsaison einen möglichst perfekten Platzzustand zu gewährleisten. 

Der Vorstand des GCDT hat in Zusammenarbeit mit dem Greenkeeping folgenden Winterplan ausgearbeitet:

  • Bei Raureif bleibt der gesamte Platz gesperrt
  • Caddys und Trolleys bleiben solange wie möglich erlaubt
  • Sommergrüns bleiben möglichst lange im Spiel
  • An Bahn 1 und 4 wird nach dem letzten vorgabewirksamen Turnier die Spielfläche des Wintergrüns an die Fairwayhöhe angepasst
  • Dosen der Wintergrüns werden kurz vor dem Einsatz installiert
  • Dem Greenkeeping obliegt die Entscheidung, ob auf Wintergrüns oder Sommergrüns gesteckt wird.
  • Platzsperren werden im Internet und an den Aushängen bekanntgegeben

Haben Sie Fragen oder Anregungen, sprechen Sie mich gerne direkt an.

Weitere wichtige Informationen erhalten Sie an der Infoveranstaltung am 19. März 2020 im Rahmen der Vorschau auf die neue Saison.

Mein Team und ich wünsche eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Sascha Baumann

Headgreenkeeper

 

Nach oben